medani-pixel
news
11
Dez 18

Der UX - Day Mannheim 2018

Digital design is like painting, expect the paint never dries.
Du willst hautnah dabei sein und wissen was Nina unsere Designerin alles in Mannheim erlebt hat?
Erfahre jetzt welche spannenden Vorträge es gab, und bekomme einen kleinen Einblick der Designer Szene.

Dieses Jahr war unsere Designerin Nina auf einer Konferenz in Mannheim, um zu networken, Input einzuholen und spannenden Seminaren beizuwohnen. medani web & design möchte sich in allen Bereichen unserer Branche weiterentwickeln, aus diesem Grund haben unsere Mitarbeiter immer die Möglichkeit interessante Konferenzen zu besuchen um sich inspirieren zu lassen, das Wissen mit den Kollegen zu teilen und aktiv im Arbeitsprozess anzuwenden.
Der UX-Day in Mannheim ist für Designer, Developer und viele kreative Köpfe genau das Richtige. UX bedeutet User Experience und kann übersetzt als Nutzererlebnis beschrieben werden. Eine gute User Experience steigert die Qualität der Interaktion eines Nutzers und auch das positive Gefühl, sich in der Seite zu bewegen.
Der UX-Day gewährte einen Einblick in verschiedenste interessante Bereiche zu den Themen: E-Commerce, Marketing, Design und Industrie. Hier ein kleiner Einblick welche Vorträge sich unsere Designerin angesehen hat:

• Can AI be creative and what does it mean for UX Design?
• The Creative Experience – Wie Sie Geistesblitze und Aha-Momente gezielt provozieren
• Animate it – Möglichkeiten der UI-Animation richtig nutzen

Can AI be creative and what does it mean for UX Design

Die erste Frage, die hier in den Raum geworfen wurde, war: Kann künstliche Intelligenz einen Designer ersetzen? Die Antwort?
„If we design like machines – the machines will take our job. “
Kurz gesagt: Solange wir einzigartige Ideen haben und diese umsetzen, werden Designer und dessen kreative Prozesse nicht ersetzt werden können. Was wir aber tun können ist AI dafür zu nutzen, um Prozesse abzukürzen, zu verbessern und weiterzuentwickeln. Hier sollte man nach dem Leitsatz „Collaborate with technology.“ gehen, denn Algorithmen sammeln Informationen und handeln nach Erfahrung – und an dieser Erfahrung können wir uns bereichern. Im Laufe des Vortrags wurden mehrere kleine Tools gezeigt, die den Designprozess unterstützen, oder gar Aufgaben abnehmen. Beispielsweise wurde gezeigt, dass Netflix einen Algorithmus nutzt, um die Bildausschnitte der Serien-Vorschau automatisch zu generieren. Hierbei werden Gesichter erkannt, der richtige Ausschnitt gefunden und von selbst hochgeladen.

The Creative Experience – Wie Sie Geistesblitze und Aha-Momente gezielt provozieren

Youri Keifens erzählte von seiner Art kreativ zu denken und wie er es schafft aus einer Vorstellung und einer Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Fünf Schritte sind zu beachten, wenn man Geistesblitze und Aha-Momente gezielt provozieren möchte:

1) Kenne dein Ziel
• Sag dir wohin du möchtest
• Die Fragestellung ,,Wie‘‘? Ist sehr wichtig, denn das bedeutet es gibt eine Lösung, nur welche?
• Der Designprozess: Quantität vor Qualität

2) Tauche in dein Thema ein
• Wissen aktivieren -> Grundlage ist die eigene Kreativität
• Die eigene Idee ist eine Neukombination von Elementen
• Umso mehr Wissen man hat, desto mehr kann man kombinieren
• Erstelle eigene Bausteine

3) Arbeite smart, nicht hart
• Zu allererst mal abschalten
• Produktiv und effektiv arbeiten und immer seine Work Life Balance beachten
• Die Lösung findet man automatisch in seinem Unterbewusstsein

4) Bring dich in den richtigen Zustand
• Ruhezustand im Gehirn
• Wenn man an nichts denkt -> werden bestimmte Gehirnabschnitte gleichzeitig aktiviert
• Das Gehirn hasst offene Fragen, denn es will sie lösen
• Immer das Optimum rausholen

5) Seine Ideen notieren und konkret umsetzen
• Ein gutes Beispiel sind Tonaufnahmen
• Notizen sofort machen
• Umsetzen

Durch seinen Vortrag hat man grundlegend über Kreativität und die eigenen Denkprozesse nachgedacht. Wie entsteht eine Idee? Wie bringe ich mich selbst in den richtigen Zustand um kreativ zu denken und dies dann auch bestmöglich zu nutzen? Sicher ist, dass man sich Zeit lassen muss um seine Gedanken und die Idee zu entwickeln, denn Design ist etwas über das man bewusst und auch unterbewusst nachdenken muss.


Animate it – Möglichkeiten der UI-Animation richtig nutzen

You clicked me -> I do what you want
Das Ziel ist es dem Nutzer das Gefühl zu geben, dass er eine Gegenreaktion zu seinen Taten bekommt. Durch diese Reaktion wird Vertrauen aufgebaut, denn die Seite reagiert genauso wie man es erwartet. Es sollten Übergänge von A nach B geschaffen werden, um eine gewisse Orientierung zu erzeugen. Denn der Fokus führt die Augen zum nächsten Schritt – genau wie ein Film von einer in die nächste Szene leitet.
Ebenfalls können Animationen dafür genutzt werden Zeit zu überbrücken. Ein gutes Beispiel dafür ist der Ladebalken, der z.B. beim Aufrufen einer Seite oder eines Downloadvorgangs auftaucht. Der Nutzer sollte nicht das Gefühl haben, dass es zu lange dauert oder gar überhaupt nicht zu wissen wie lange er warten muss. Denn selbst wenn man nicht genau weiß wie lange es bis zum nächsten Schritt dauern wird, man sieht den Fortschritt und kann einschätzen womit man zu rechnen hat.
David Samuel Drayton spricht auch allgemein über die immer beliebtere Nutzung von Animationen: Wie gelingt es einem, unterhaltsame und gleichzeitig qualitativ hochwertige Animationen zu erstellen? Was sollten diese ausdrücken? Animationen sollten context-based sein, richtig platziert sein, sowie einen roten Faden vorweisen. Elegance, sporty, playful oder serious, was möchte man ausstrahlen? Dazu eine kleine Anekdote des Vortragenden wie diese Frage beantwortet werden kann: ,,Put the love you fit in the product in the way you are presenting yourself“. Die Animation sollte sich passend zu dem Unternehmen und dessen Markenwerte bewegen, dessen Energie widerspiegeln und leben.
Grundlegend kann man sagen: Es ist wichtig Animationen an den richtigen Stellen einzusetzen, denn eine Animation ist halb so viel Wert, wenn sie nicht sinnvoll ist. Man sollte fokussiert und sich treu bleiben, die Lesbarkeit unterstützen und viel Persönlichkeit mit einbringen.

SENDEN
SENDEN