medani-pixel
news
05
Apr 12

Die Grundelemente eines Corporate Designs: Logo

Das Logo ist der visuelle, optische Ausdruck Ihres Unternehmens. Ein gutes Logo zieht Aufmerksamkeit auf sich, hinterlässt einen positiven Eindruck des Unternehmens, ist originell, individuell und lässt sich klar von Ihren Mitbewerbern unterscheiden.

1. Logo

Das Logo ist der visuelle, optische Ausdruck Ihres Unternehmens. Ein gutes Logo zieht Aufmerksamkeit auf sich, hinterlässt einen positiven Eindruck des Unternehmens, ist originell, individuell, einprägsam, einzigartig, prägnant und lässt sich klar von Ihren Mitbewerbern unterscheiden. Ein perfekter Mix aus Einfachheit, effektiver Einprägsamkeit & hohem Wiedererkennungswert ist die Basis für die Erstellung eines professionellen Corporate Designs.

Man unterscheidet prinzipiell unterschiedliche Logo Typen:

Wortmarke:

Was sind Wortmarken?

Wortmarken bestehen üblicherweise aus einem einzigen Wort (in einzelnen Fällen aus mehreren), das den Firmen- bzw. Produktnamen spezifiziert. Es können dabei Worte aus dem Wörterbuch als auch Fantasienamen verwendet werden. Dabei ist zu beachten, dass wie bei Zeichenmarken die passende Schriftart und die spielerische Kreativität der Marke bzw. des Produktes zu einer einzigartigen Gestaltung verhelfen.

Bekannte Beispiele für Logotypen in Form von Wortmarken sind z.B.: „Ariel“, „Coca-Cola“, „Google“, „eBay“ oder „Tesa“.

Zeichenmarke:

Was sind Zeichenmarken?

Zeichen- oder Buchstabenmarken sind Logos, die sich aus Silben, einzelnen Buchstaben, Wortabkürzungen oder Zahlen zusammensetzen. Wichtig dabei ist die kreative künstlerische Zusammensetzung der einzelnen Bestandteile um ein originelles einzigartiges Gesamtbild zu schaffen. Das ist auch die Basis eines unverwechselbaren sich abhebendes Logos. Farbgebung und Typographie sind die wichtigen Bausteine vieler Zeichenmarken. Beispiele für Zeichenmarken sind, international erkannt werden sind z.B. „CNN“, „BBC“, „H&M“, „IKEA“.

Bildmarke:

Was sind Bildmarken?

Bildmarken setzen sich aus Wortmarken und Symbolen oder Piktogramme zusammen. Durch so ein Signet (Zeichen) wird oftmals die Bedeutung der Marke, des Unternehmens oder des Produktes unterstrichen. Wenn die Zielgruppe den Zusammenhang zwischen dem Piktogramm, Symbol und der Wortmarke gelernt hat, kann die Bildmarke auch alleine verwendet werden.Bei Bildmarken bedarf es eines vorbereiteten Marketingplans, der einen längeren Zeitraum für die Gewöhnung der Zielgruppe an das Symbol eingeplant hat. So kann die Bildmarke erfolgreich eingesetzt werden.

Als Beispiel für erfolgreiche Bildmarken Logos sind folgende bekannt: „Apple“, „Audi“, „Mazda“, „Nike“, „ThyssenKrupp“, „Toyota“, „Volkswagen“,  „VW“.

Kombinierten Logos:

Kombination von Wort- und Bildmarken

Die häufigsten Logos bestehen aus den verschiedensten Kombinationen von Wort-, Zeichen- und Bildmarken. Ein wesentlicher Vorteil dieser kombinierten Logos ist der, dass die Zielgruppe diese schneller erfassen kann, sich diese danach einfacher einprägen und folglich besser wiedererkennen kann. Wobei die Prägnanz und Wiedererkennung zwei wesentliche Qualitätskriterien eines Logos darstellen.

Sehr bekannte Kombinierte Logos sind z.B.: „Dove“, „RedBull“, „Lacoste“, „Puma“, „Schwarzkopf“, „Wella“.

SENDEN
SENDEN