medani-pixel
news
14
Feb 11

Entscheidung Webdesign – Teil2

Im 2ten Teil der Reihe „Entscheidung-Webdesign“ erklärt medani web & design den Unterschied zwischen Webdesign und Multi-Screen-Design. Gerade bei der aktuellen Gerätevielfalt mit so vielen unterschiedlichen Varianten ein wichtiges Thema.

Im 1.Teil der 3teiligen Reihe „Entscheidung Webdesign“ hat medani web & design eine kurze Hilfestellung gegeben, ob für Ihre Webseite ein fertiges Template oder doch ein individuelles Webdesign die bessere Wahl ist.

Heute geht es um die Frage warum Multi-Screen-Designs für Webseiten wichtig sind.

Prinzipiell geht es dabei um die Tatsache, dass kleine Monitore mit geringeren Aufösungen als 1024×768 Pixel am Arbeitsplatz im Verschwinden begriffen sind. Auch die meisten Laptops und Notebooks besitzen mittlerweile ansprechende Auflösungen, und daher muss man in der Entwicklung auf diese Geräte keine große Rücksicht mehr nehmen. Flexible Layouts sorgen im Normalfall für eine optimale Darstellung auf Laptop, PC, Netbook und Co.

Neu hinzugekommen sind in den letzten Jahren allerdings Smartphones, iPhone und nicht zu vergessen das iPad und Tablets. All diese Geräte besitzen keine einheitliche Bildschirmgröße und ein Design zu entwickeln, dass auf allen Geräten perfekt funktioniert ist eigentlich nicht möglich. Um zumindest für alle Geräte das passende Aussehen zu haben benötigt man Multi-Screen-Designs.

Multi-Screen-Design ist dabei eigentlich gar nichts aufregendes oder besonders Neues. Schon seit Jahren werden eigene Stylesheets für den Druck zusätzlich zu den Stylesheets für das Webdesign angeboten. Auch die Möglichkeit für andere Geräte eigene Stylesheets zu erstellen, ist hinreichend bekannt. Das Erstellen eigener Stylesheets ist dabei natürlich mit einem höheren Aufwand verbunden. Den größten Aufwand hat man normalerweise beim Anpassen des Inhalts an die Bildschirmgröße. Optional können noch bestimmte Textblöcke, Bilder und andere Details je nach Bedarf ein bzw. ausgeblendet werden. In diesem Punkt macht zumindest das Arbeiten mit div-containern richtig Spaß, da Inhalte dementsprechend in der Größe verändert, gefloatet oder anders positioniert werden können. Alte Webseiten, die noch in Tabellen aufgebaut sind, sind für Multi-Screen-Design eindeutig nicht zu gebrauchen.

Für spezielle Anwendungen oder gar eine vollständig eigene mobile Webseitenversion mit anderen Funktionen als die Vollversion, ist allerdings ein eigenes mobiles Webdesign Template die geeignetere Wahl, da sich ein eigenes Template noch besser an die Bedürfnisse anpassen lässt, als „nur“ eine neue Stylesheet Datei.

SENDEN
SENDEN