COVID-19 INFO

Wir sind im TeleOffice.

Liebe Kunden und Partner!
Zum Schutz unserer MitarbeiterInnen und um auch unseren Beitrag zur aktuellen Krise beizutragen, haben auch wir unser Büro vorerst geschlossen. Unsere geschätzten MitarbeiterInnen arbeiten die nächste Zeit von zu Hause aus und sind nach wie vor telefonisch und per E-Mail für Euch erreichbar. Bitte zögert keinesfalls, uns mit Euren Anliegen zu kontaktieren.

01 95 787 4012
support@medani.at

Wir wünschen Euch und Euren Liebsten alles Gute für die kommende Zeit und hoffen, dass Ihr wohlauf seid und die nächsten Tage und Wochen gut übersteht!

Home / Blog

Google Chrome markiert Webseiten ohne HTTPS als unsicher


Lesezeit: 5 Minuten
Ralph Koranda

Ab Oktober 2017 wird Google Chrome alle Webseiten, die nicht mit “https” beginnen, als unsicher markieren, wenn auf der Seite ein Formular vorhanden ist. Wir zeigen was das bedeutet und welche Lösungen es dafür gibt.

Newsletter

Immer am neuesten Stand

Bleib immer up-to-date mit unseren regelmäßigen Trends, Tipps und Infos aus der digitalen Welt!

Jetzt abonnieren

Veränderung

Ab der Google Chrome Version 62, die im Oktober verfügbar sein wird, wird der weltweit meist genutzte Webbrowser alle Webseiten, die nicht mit “https://” beginnen, als unsicher markieren, wenn auf der Seite ein Formular vorhanden ist. Bisher zeigt Google Chrome nur ein graues Rufzeichen in einem Kreis an. Ab Oktober erwarten wir eine deutlich drastischere Markierung mit rotem Balken oder roter Schrift und dem Wort “unsicher”.

Was bedeutet “https”?

Webseiten, die Daten unverschlüsselt vom Besucher der Webseite zur Webseite auf dem Webserver senden, haben “http://” vor dem Domain-Namen stehen. Also zum Beispiel “http://www.meinefirmenwebseite.at”. Wenn man ein so genanntes SSL (“Secure Socket Layer”)-Zertifikat erwirbt und auf dem Webserver installiert, dann steht “https://” vor dem Domain-Namen. Das bedeutet, dass die Inhalte verschlüsselt und von niemandem einsehbar an den Webserver übertragen werden. Bei Onlineshops ist es Usus alle Seiten zu verschlüsseln, um ein Abgreifen des Warenkorbs, der Login-Daten, der Bezahldetails, etc. zu verunmöglichen.

Was kann ein Formular sein?

Jede Newsletter-Anmeldemöglichkeit, jedes Kontaktformular, jede Möglichkeit sich anzumelden (sei es für einen Mitgliederbereich, eine Bestellmöglichkeit, etc.) ist ein solches Formular. Die Idee von Google ist, dass diese Daten nur verschlüsselt übertragen werden sollten.

Wie kann ich meine Seite mit “https” absichern?

Das ist recht einfach. Man muss nur ein SSL-Zertifikat kaufen und es vom Dienstleister oder Hoster einspielen lassen. Wir bieten allen unseren Kunden dazu verschiedenste Ausprägungen von SSL-Zertifikaten. In der Regel reicht ein einfaches Thawte 123-Zertifikat.

Sollen Sie Fragen zu diesem Thema haben, schreiben Sie uns bitte, oder rufen uns an. Die Sicherheit der eigenen Webseite ist immer auch gleichzeitig ein Image-Thema, das man daher auch dementsprechend hoch einschätzen muss und priorisiert lösen muss.

Tags